Geckos im Terrarium


Sphaerodactylus macrolepis mimetes ist eine von 10 Unterart von sphaerodactylus macrolepis und lebt im zentralen Süden und Südosten von Puerto Rico. Er erreicht eine Gesamtlänge von 6 cm. Der Gecko ernährt sich von kleinen Insekten und sollte neben einer Schale mit frischem Wasser auch immer eine mit zerbröseltem Kalk aus Eierschalen oder Sepia im Terrarium haben. Vitamine und Mieralien gebe ich in beide Schalen dazu. Bei den Geckos halte ich Kubanische Asseln, die sich in der teilweise feuchten Umgebung prima züchten lassen. Die adulten Asseln sind zu groß um von den Geckos gefressen zu werden und die Jungtiere sind ein ausgesprochen gesundes Futter. Die Asseln sind reich an Proteinen und Calzium und für den Fall, daß ich mal keine Mikrogrillen zur Verfügung habe, müssen meine Geckos nicht hungern. Da die ganz jungen Asseln sehr klein sind, können sie auch von den frisch geschlüpften Geckos gefressen werden. Im Terrarium füttere ich die Asseln mit frischen Gurken. Daneben fressen sie alles was an organischem Material rumliegt, sogar den Kot der Geckos. Eine Sepiaschale dient den Asseln als Calciumquelle.
Kugelfingergecko sphaerodactylus makrolepis mimetes Männchen Das Foto zeigt einen männlichen Kugelfingergecko der Unterart sphaerodactylus macrolepis mimetes. Kugelfingergecko sphaerodactylus makrolepis mimetes Weibchen Das Foto zeigt einen weiblichen Kugelfingergecko der Unterart sphaerodactylus macrolepis mimetes. Kugelfingergecko sphaerodactylus makrolepis mimetes Weibchen Das Foto zeigt einen weiblichen Kugelfingergecko der Unterart sphaerodactylus macrolepis mimetes.
Als Bodengrund verwende ich Kokoserde, die ich stellenweise immer feucht halte. Rinde am Boden, hohle Wurzeln und Pflanzen sorgen für Verstecke und dienen als Klettermöglichkeiten. Die Haltungstemperatur liegt tagsüber beide 26 Grad und sollte nachts auf etwa 20 Grad absinken. Da die Tiere in den Subtropen leben, kann man sie im Winter etwas kälter halten. In den Sommermonaten legen die Weibchen alle 3 bis 4 Wochen ein Ei, aus denen nach 60 bis 90 Tagen das Jungtier schlüpft. Die Kinder sehen so aus wie die Mutter. Die männlichen Tiere färben sich nach ca. 4 Monaten um und nehmen das Aussehen der Männchen an. Die Kinder können bis zur Geschlechtsreife bei den Eltern bleiben. Ansonsten gilt als Regel ein Pärchen pro Terrarium, das eine Grundfläche von 30*30 cm nicht unterschreiten sollte. Diese Unterart wird für Kugelfingergecko ungewöhnlich zahm.

Taxonomie:
Klasse: Reptilien - reptilia
√úberordnung: Schuppenechsen - lepidosauria
Ordnung: Schuppenkriechtiere - squamata
Familie: Geckos - gekkonidae
Unterfamilie: Kugelfingergeckos - sphaerodactylinae
Gattung: Eigentlicher Kugelfingergecko - sphaerodactylus
Art: sphaerodactylus macrolepis
Unterart: sphaerodactylus macrolepis mimetes