Geckos im Terrarium


Die Kubanische Assel (porcellio pruinosus) gehört zur Klasse der höheren Krebse (malacostraca). Obwohl das ca. 1,2 cm große Tier aus Kuba kommt, kann es bereits bei Zimmertemperatur (22 bis 24 Grad) erfolgreich gezüchtet werden. Am idealsten sind 25 Grad. In der Natur lebt die Assel am Boden unter Laub und Rinde, wo sie sich von organischen Zerfallsprodukten ernährt. Im Terrarium nehmen die Tiere gerne Gurken und Fischflocken. Ganz wichtig ist die Gabe von Kalk.
Kubanische Assel porcellionides pruinosus Kubanische Assel porcellionides pruinosus Kubanische Assel porcellionides pruinosus
Ich lege immer eine Sepiaschale ins Terrarium, durch die die Krebse sich regelrecht durchfressen. Als Futtertiere geben sie den Kalk an ihre Fressfeinde weiter. Da die Asseln Kiemenatmer sind, brauchen sie unbedingt eine feuchte Umgebung, bzw. Rückzugsgebiete. Sie lassen sich ideal mit den Kugelfingern vergesellschaften. Die jungen Asseln dienen den Geckos als Futter und die alten säubern das Terrarium von Kot, abgestorbenen Pflanzenteilen und toten Futtertieren. Für die Asseln alleine braucht man kein Terrarium. Eine Kunststoffschale mit einigen Zentimetern feuchter Erde, Rinde und eventuell noch Laub darübereits reicht aus. Die tag- u. nachtaktiven Tiere legen Eier in den Boden, aus denen nach ca. 14 Tagen die Jungtiere schlüpfen, die wiederum ca. 30 Tage benötigen um heranzuwachsen.

Taxonomie:
Klasse: höhere Krebse - malacostraca
Überordnung: Ranzenkrebse - peracarida
Ordnung: Asseln - isopoda
Art: Kubanische Assel - porcellio pruinosus