Hauptnavigation
Unternavigation
131. Seite / page: download
und jetzt gang i ans Peters Brünnele
Dieses Schnaderhüpferl (Gstanzl) kommt aus der Steiermark. Gstanzln sind lustige und teilweise improvisierte kurze Reime, die zueinander nicht in Zusammenhang stehen müssen. Zu dieser Melodie, die mit einem Jodler endet, gibt es unzählige Strophen.

und jetzt gang i ans Peters Brünnele

Und jetzt gang i ans Peters Brünnele und da trink i an Wein,
Und da hör i an Guggu aus der Moosbuden schrein.

Hol-dri-a,
Hol-dri-o,
Hol-dri-a,
Hol-dri-o,
Gug-gu,
Hol-dri-o,
Hol-dri-a,
Hol-dri-o,
Gug-gu,
Hol-dri-o,
Hol-dri-a,
Hol-dri-o,
Gug-gu,
Hol-dri-o,
Hol-dri-a,
Ho.

Und der Adam hat d' Laib erdacht und der Noah den Wein,
Und der David den Zitherschlag. 's müssen Steira g'wesen sein.

Kauft 's mer ab mei schöns Büchserl, kauft 's mer ab mei grean Hut,
Kauft 's mer ab mei schöns Daindl, weil i einrücken muaß.

Und ich stand auf der Brücke und ich spuckt in den Kahn.
Ja da freut sich die Spucke, dass sie kahnfahren kann.

Und ich stand in dem Kahne und ich spuckt auf die Brück;
Doch da musst ich schnell weiter, denn die Spuck kam zurück.

Und weil Frankfurt so groß ist, so teilt man es ein
In Frankfurt an der Oder und Frankfurt am Main.

Und da unten am Bache, wo die Weiden sich biegen,
Ja da hau'n sich zwei Kahlköpf, dass die Haar nur so f'liegen.

Und im Amtsg'richt, da schmiss einer die Tür entzwei,
Und der wird jetzt verklagt wegen Türquälerei.

Und da unten am Bache, da sitzt eine Maid,
Und sie putzt ihre Füße, 's ist allerhöchste Zeit.

Und der Fritz in der Schule schrieb im Aufsatz a "vier",
Und da spielte sein Vater auf dem Südpol Klavier.

Und mein Bruder spielt Zither, meine Schwester Klarinett,
Und der Vater schlägt 's Hänschen, das gibt ein Quartett.

Und drei Wochen vor Ostern, da geht der Schnee weg,
Und da heirat' mein Schätzel und i hab einen Dreck.

Und das ist halt mein'm Vater sein einziger Trost,
Dass solang ich noch lebe, ihm sein Geld nicht verrost.

Für die Flöh' gibt 's a Pulver, für die Schuh gibt 's a Wichs,
Für den Durst gibt 's a Wasser, doch für d' Dummheit gibt 's nichts.

Und der eine weiß dieses und der andre weiß das,
Es weiß jeder was andres, aber jeder weiß was.
Boden