Hauptnavigation
Unternavigation
159. Seite / page: download
ich geh durch einen grasgrünen Wald
Dieses deutsche Volkslied kommt aus Hessen. Die zweite und dritte Strophe stammen von Gustav Hermann Kletke (1813 - 1886).

ich geh durch einen grasgrünen Wald

Ich geh durch einen grasgrünen Wald
Und höre die Vögelein singen.
Sie singen so jung, sie singen so alt,
Die kleinen Vögelein in dem Wald,
Die hör ich so gerne wohl singen.

O, sing nur, singe Frau Nachtigall!
Wer möchte dich Sängerin stören?
Wie wonniglich klingt 's im Widerhall!
Es lauschen die Blumen, die Vögelein all
Und wollen die Nachtigall hören.

Nun muß ich wandern, bergauf, bergab,
Die Nachtigall singt in der Ferne.
Es wird mir so wohl, so leicht am Stab,
Und wie ich schreite hinauf, hinab,
Die Nachtigall singt in der Ferne.
Boden