Hauptnavigation
Unternavigation
190. Seite / page: download
ins Bayrisch gegange, ins blaue Tyrol
Dieses deutsche Volkslied aus dem 19. Jahrhundert ist der Beleg dafür, daß es damals auch schon Sextourismus gab (das Bayerisch in dem Text ist unecht). Allerdings war nicht Thailand, sondern Bayern der Ort der Bestimmung; so nach dem Motto "Steckerlfisch statt Thai Sticks".

ins Bayrisch gegange, ins blaue Tyrol

Ins Bayrisch gegange, ins blaue Tyrol:
Wie gefalln mir die bayrischen Mädel so wohl.
Ach Mädel, dein Schönheit, deine herrliche Manier,
Deine kreuzbrave Tugend hat mich hergeführt zu dir.

Blondkopfet, blauauget, a Rösle im Gsicht,
I kann der net feind sein, weil gar so nett bist.
Je höher der Kirchturm, je schöner das G'läut,
Je weiter zum Dirndel, desto größer die Freud'.

Und wenn du mit dei'm Herzle so neidig willst sein,
So nimm a Papierle und wickels drein nein,
Und tu 's in a Schachtel und bind es fest zu,
So kommt dir dei Lebtag kei Mensch net derzu.
Boden