Hauptnavigation
Unternavigation
398. Seite / page: download
es kann ja nicht immer so bleiben
Der Komponist Friedrich Heinrich Himmel (20.11.1765 - 8.05.1814) kommt aus dem berühmten Treuenbrietzen, obwohl er kein Schuhmacher war. Der Text ist ein Gedicht von August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (03.05.1761 - 23.03.1819). Ob letzterer wegen seines Nachnamens in der Schule als Kotzebub verspottet wurde, weiß ich nicht.

es kann ja nicht immer so bleiben

Es kann ja nicht immer so bleiben
Hier unter dem wechselnden Mond,
Es blüht eine Zeit und verschwindet,
|: Was mit und die Erde bewohnt. :|

Es haben viel fröhliche Menschen
Lang vor uns gelebt und gelacht;
Den Ruhenden unter dem Grabe
|: Sei freundlich ein Becher gebracht! :|

Es werden viel fröhliche Menschen
Lang nach uns des Lebens sich freun
Und Ruhenden unter dem Grabe
|: Den Becher der Fröhlichkeit weihn. :|

Wir sitzen so fröhlich beisammen
Und haben uns alle so lieb;
Wir heitern einander das Leben;
|: Ach, wenn es doch immer so blieb'! :|

Doch weil es nicht immer kann bleiben,
So haltet der Freude recht fest!
Wer weiß denn, wie bald uns zerstreuet
|: Das Schicksal nach Ost und nach West. :|
Boden